Innovation

die Geschichte der Menschheit – Überblick

Ohne die Erfindung der Landwirtschaft und die damit verbundene Sesshaftigkeit des Menschen hätte es Dörfer und später Städte wohl nie gegeben.

  • vor 18.000 Jahren

    die Vorstufe zum Ackerbau

    Der Wanderfeldbau der frühen Landwirtschaft zeichnete sich immer durch die Wanderschaft des Menschen aus. Vor 18.000 Jahren wurden zum ersten Mal wilde Pflanzen bewusst vom Menschen angebaut, statt sie nur im Umkreis zu suchen.

  • vor 13.000 Jahren

    Selbstdomestizierung des Menschen

    Mit der Erfindung der Landwirtschaft streifte der Mensch nicht mehr umher, sondern wurde sesshaft. Dies brachte einschneidende Veränderungen mit sich.

  • der echte Ackerbau

    Pflanzen wurden jetzt nicht einfach nur ausgesäht, es wurde auch auf bestimmte Eigenschaften geachtet und nur diese gefördert – Domestizierung einiger Wildpflanzen (Reis, Mais, Weizen, Hirse, etc.)

  • das Zeitalter der Arbeit

    Durch die Landwirtschaft mussten sich die Menschengruppen organisieren und Aufgaben verteilen, z.B. sich vor fremden Menschengruppen sichern und ihre Äcker pflegen.

  • die ersten Dörfer

    Durch der Entwicklung der Landwirtschaft bildeten sich die ersten Dörfer.

  • die Erfindung des Handels

    Menschen erkannten bald nicht nur, dass bestimmte Pflanzen nur in bestimmten Regionen lohnend wachsen, es mussten auch immer mehr Ernteausfälle (vorwiegend durch Erosion) ausgeglichen werden. Salz war hochwahrscheinlich das erste Handelsgut, was in größeren Mengen über weite Strecken transportiert werden musste, um die Salzarmut in einigen Regionen zu überbrücken.

  • vor 10.000 Jahren

    die erste Domestizierung von Beutetieren

    In Vorderasien kam es zum ersten Mal dazu, dass Schafe und Ziegen im nahen Umkreis menschlicher Behausungen geduldet wurden. Neben dem Vorteil dass diese nun nicht mehr müßsam aufgespürt werden mussten, gab es auch den Nachteil, dass viele Schafe und Ziegen ein Gebiet komplett kahlfressen konnten.

    Beutetiere liefen frei im Umkreis des Menschen umher.

  • vor 9.400 Jahren

    die erste Großsiedlung

    Sehr schnell entwickelten sich durch das erhöhte Nahrungsangebot der Landwirtschaft aus den kleinen Dörfern Großsiedlungen – Çatal Hüyük (6.000 bis 8.000 Einwohnern)

  • vor 9.000 Jahren

    die ersten Städte

    Durch die Ausbreitung der Landwirtschaft entwickelten sich die ersten Städte – Jericho (ca. 2.000 Einwohner in Lehmhütten)

  • vor 7.500 Jahren

    Entstehung von Privatbesitz

    In Mesopodamien waren vor 7.500 Jahren die Häuser in Dörfern nicht mehr gleich groß, ein Zeugnis von der Entstehnung des Privatbesitzes. Auch die Grabbeigaben unterschieden sich.

  • die erste Kultur

    Vor ca. 7.500 bis 6.000 Jahren gab es 500 Jahre lang in Mittel- und Südeuropa eine gemeinsame Kultur (Linearbandkeramik).

  • vor 5.500 Jahren

    die ersten Stadtstaaten

    Durch die Erfindung der Bewässerung entstanden die ersten Agrarstädte – Uruk (50.000 Einwohner). Diese Städte besitzen Macht wie Staaten ansich.

  • die Erfindung der Schrift

    Irgendwann gab es soviele Warengüter und Technologien, dass die Menschen sich nicht mehr alles merken konnten. Zählsteine gelten als Vorläufer der sumerischen Keilschrift.

  • vor 5.200 Jahren

    erste Hochkulturen

    Jetzt lebten die meisten Menschen in Mesopodamien in Städten. Auch in anderen Gebieten entstanden nun Hochkulturen ( am Nil, am Indus, am Huanghe in China).

  • vor 5.000 Jahren

    die Erfindung des Geldes

    In Mesopodamien wurde der reine Tauschhandel zum ersten Mal durch Kupfer ersetzt. So konnten Streitereien in Bezug auf den Warenwert vermieden werden.

  • vor 4.300 Jahren

    das erste Imperium

    Das Großreich von Akkad wird als das erste Imperium der Menschheitsgeschichte bezeichnet. Ein Imperium beansprucht die Eroberung der gesamten Welt.

  • 2.600 Jahren v.u.Z.

    größte Siedlung seiner Zeit

    Mohenjo Daro (Indusregion, Südasien) war im Jahr 2.600 Jahren v.u.Z. womöglich die größte Siedlung seiner Zeit.

  • 550 v.u.Z.

    die Erfindung des Sklavenhandels

    Im Altpersisches Reich entstand der erste Sklavenhandel, später folgten auch Bauern, die zu arm waren ihr Land zu bezahlen und so zu Sklaven reicher Grundbesitzer wurden.

  • ab dem Jahr 800

    Versachlichung der Beutetiere

    Die Beutetiere des Menschen wurden nun wegen dem gesteigerten Platzbedarf in Stallungen eingesperrt und zu reinen Nutztieren degratiert.

  • ab dem Jahr 1000

    Städte in Europa

    In Europa gab es um das Jahr 1000 etwa 100 Städte.

  • ab dem Jahr 1550

    nach der Hungersnot

    Von 1315 – 1317 herrschte eine große Hungersnot unter den Menschen in Europa, es gab „nur“ noch 50 Millionen Menschen. Ab dem Jahr 1550 stieg die Population des Menschen aber wieder auf 75 Millionen Menschen in Europa.

  • 1701 - 1800 (18. Jhd.)

    Beginn der systematischen Tierzucht

    Im 18. Jahrhundert begann die systematische Tierzucht durch den Briten Robert Bakewell.

  • ab dem Jahr 1804

    die menschliche Überbevölkerung

    1804 erreichte das große Säugetier „Mensch“ die 1 Milliardegrenze, weitere Milliarden ließen nicht lange auf sich warten:

    • 2022 – 8 Milliarden Menschen (nach 11 Jahren)
    • 2011 – 7 Milliarden Menschen (nach 12 Jahren )
    • 1999 – 6 Milliarden Menschen (nach 12 Jahren)
    • 1987 – 5 Milliarden Menschen (nach 13 Jahren)
    • 1974 – 4 Milliarden Menschen (nach 14 Jahren)
    • 1960 – 3 Milliarden Menschen (nach 33 Jahren)
    • 1927 – 2 Milliarden Menschen (nach 123 Jahren)
    • 1804 – 1 Milliarde Menschen

Geschichte der Menschheit

zum Projekt

  1. Missverständnisse: Menschen sind keine Monster, aber sie haben die Intelligenz dazu.
  2. Evolution: Der Mensch ist auch "nur" ein Affe.
  3. ein Ursprung der Probleme: Die Zucht anderer Tiere (FAQ) und der daraus resultierende Besitz
  4. ein Lösungsweg: das Tier richtig definieren!
  5. ständig unterschätzt: die Umgangssprache

schon gewusst

... dass jeder Gärtner von vielen unsichtbaren Helfern unterstützt wird?

Viele dieser Helferlein wie z.B. der Regenwurm oder der Maulwurf werden als Störenfriede (Ungeziefer / Schädlinge) empfunden, obwohl sie den Boden ständig durcharbeiten und lockern. Übrigens: Maulwürfe dürfen nicht getötet werden, da sie zu den bedrohten Arten zählen !

Organisieren statt Tyrannisieren

Pro Natur

pro Natur

Veganogramm Logo
Für eine natürliche Welt!