Artikel aktualisiert am 02.09.2018

die Vogelbeobachtung – Club 300

Einmals im Jahr treffen sich die zähesten Vogelgucker zu einer Art Kräftemessen. Diesem Wettbewerb tritt aber nur bei, wer es ernsthaft mindestens auf 300 gesichtete Vogelarten in Deutschland bringen will. Und da hier nicht nach Lust und Laune Leben ausgelöscht werden, kann man den Kontrahenten beherzt die Daumen drücken. Wer gewinnt wohl diesmal das „Birdrace“?

Was im ersten Moment nicht all zu schwierig klingen mag, ist tatsächlich nur etwas für „Hardcoregucker“. Wenn eine seltene Vogelart über die clubinterne Hotline gemeldet wird, nehmen einige Teilnehmer sogar lange Strecken und hohe Kosten in Kauf um auch selbst den Vogel mit der Kamera „abschießen“ zu können.

Dieser Wettbewerb ist nicht nur empfehlenswert, weil er ganz und gar auf Blutvergießen verzichtet, es kommen auch einzigartige Erstsichtungen zum Vorschein, die wohl sonst überhaupt gar nicht erst wahrgenommen werden könnten:

  • 2011 Erstsichtung von Schmuckseeschwalben bei Hamburg
  • Erstsichtung von Langzehen-Strandläufern bei Braunschweig
  • usw.

All diese Beobachtung zählen für das Ranking – auf Platz 1 schafft man es nur, wenn man jedes Jahr aufs Neue über 300 von insgesamt 522 frei lebenden Vogelarten in Deutschland wenigstens einmal zu Gesicht bekommen hat. Dafür kämpfen die rund 600 Mitglieder des Clubs, erhalten aber auch über Email und SMS von jeder Sichtung die Beobachtungskorordinaten, deren Entdecker ein anderes Mitglied ist.

Seit Jahren hält sich Jochen Dierschke (43) auf Platz 1 in Deutschland, der sogar 430 Vogelarten zu seinen Sichtungen zählen kann. Platz 2 entdeckte gerade mal 2 Vogelarten weniger! Dies zeigt wie ernst die Teilnehmer ihren Wettbewerb nehmen und wie hoch der jährliche Druck sein muss, um ganz vorn stehen zu können.

Helgoland – das Paradies für Birdwatcher!

Seit 2002 findet auf Helgoland eine Art Showdown für Vogelgucker statt. Denn im Herbst jeden Jahres wenn die Zugvögel durchziehen, lockt es auch die eigenartige Spezies homo sapiens mit den langen Objekten in Schwärmen an. In dieser Region vereinen sich Land- und Seevögel. Hier suchen sie bei Regen und starken Winden zuflucht. Damit gehört Helgoland zu den vogelreichsten Fleckchen Europas!

seltene Gäste:

  • Graureiher
  • Mehlschwalbe
  • Kampfläufer
  • Rötelschwalbe
  • Turmfalke
  • Eiderente
  • Eissturmvogel
  • Brachpieper
  • Rotfuchsfalke
  • Mauersegler
  • Triel
  • Baumfalke
  • Waldohreule
  • Austernfischer

Außenstehende Menschen sehen in diesem Sport, der seit den 1970iger Jahren in England oder Holland sogar zum Volkssport aufgestiegen ist, meist ein Naturschutzgedanken oder erhoffte neue wissenschaftlicher Erkenntnisse. Den Birdern, wie sich die Vogelgucker selbst nennen, geht es aber allein um den Spaß an der Beobachtung – eine Leidenschaft, die grundsätzlich leider vielen Jägern 1) fehlt!

Beim Birden geht es um Freude und Aufregung, Schönheit und Ästhetik, aber vorallendingen um echte Naturverbundenheit, ohne sich dabei um natürliche Prozesse Gedanken machen zu müssen!

Wo Wettbewerbe stattfinden tummeln sich auch immer wieder Betrüger in der sonst ehrlichen Masse. Denn wer einen Vogel aus einer Einbildung heraus meldet, obwohl er selbst weiß, dass er gar nichts gesehen hat, wird als „Stringer“ bezeichnet und auf Lebenszeit mit einem Makel behaftet sein, dass ihn für immer aus dem Club 300 ausschließt.

Auf den Spuren der Birdwatcher!

Wer jetzt Lust bekommen haben sollte einmal selbst zu SEHEN, der kann in der nachfolgenden Tabelle interessante Bezugspunkte finden.

Bundesland Ortsbezeichnung Besonderheiten
Schleswig Holstein Wasservogelreservat Wallnau an der Ostsee Nabu- Schutzgebiet
Mecklenburg Vorpommern Große Kirr nahe Zingst wichtiges Brutgebiet für Watvögel
Schleswig Holstein Wedeler Marsch bei Hamburg Heimat für Enten, Watvögel und Singvögel
Berlin Döberitzer Heide ehemaliger Truppenübungsplatz
Nordrhein Westfalen Rieselfelder Münster Heimat für Entenvögel und Watvögel
Nordrhein Westfalen Niederrhein wichtiges Schutzgebiet für überwinternde Vögel z.B. Blässgänse
Nieder Sachsen Leinetal zwischen Northeim und Einbeck Heimat des Wachtelkönigs
Brandenburg Grünhaus Nabu- Schutzgebiet
Bayern Garstädter Seen bei Schweinfurt Heimat für viele Wasservögel
Rheinland Pfalz Altrhein bei Bobenheiim-Roxheim und Lampertheim nicht nur Vogelbeobachten möglich, auch zum Wandern bestens geeignet, Heimat von Kuckuck und Pirol
Baden Württemberg Wagbachniederung Heimat der Purpurreiher, Blaukehlchen, Zwergdommel und Schwarzhalstaucher
Baden Württemberg Pleidelsheimer Wiesental Brutgebiet von Nachtreihern, Silberreiher, Seidenreiher
Bayern Altmühlsee Biotop mit Beobachtungsturm, Heimat von Fischadlern, Rohrweihen, Schwarzkopfmöwen
Baden Württemberg Kaiserstuhl bei Freiburg Heimat des seltenen Bienenfressers
Baden Würrtemberg Bodensee / Wollmatinger Ried Heimat von Drosselsänger, Teichsänger, Sumpfrohrsänger
Bayern Ismaniniger Speichersee bei München Raststelle von tausenden Wasservögeln

weitere Links zum Thema:

Bildquelle: Titelbild (Mandarinen-Ente): Peter Bohot  / pixelio.de

Anmerkungen   [ + ]

1. Jäger = Unwort wegen Mord