6 Comments

  1. karl
    8. Dezember 2012 @ 13:47

    was haben denn auf einmal drogenabhängige mit dem experiment zu tun?

  2. Alesandra
    8. Dezember 2012 @ 20:00

    Was hat denn diese Frage mit dem Artikel zu tun?

  3. Matthias Kade
    21. Januar 2013 @ 10:17

    Durch Zufall viel mir eine wie zuvo beschriebene Anlage ganz in unserer Wohnortnähe auf, weil wirklich gut verborgen und versteckt.

    Da mir einige dieser Jäger persönlich bekannt sind, glaube ich mir, wenn auch nur oberflächlich eine Meinung zur Persönlichkeit dieser Leute bilden zu können. Da ist einerseits der verhärmte Rentner, dessen einzigster „Spaß“ offenbar in der Jagd besteht, weil seine Ehefrau den Hut aufhat. Um das Ganze zu kompensieren erschießt der regelmäßig unter dem Deckmantel „Populationsregulierung“ wehrlose Tiere und greift somit massiv in das ökologische Gleichgewicht ein. Ich mutmaße sicher richtig, wenn ich behaupte, dass dieser Typ sogar so human verkümmert ist, selbst Jagd auf Wölfe zu machen, um den Punkt der Ersatzbefriedigung zu erfüllen.

    Mich durchtreibt zunehmend die Frage: Was bewegt einen halbwegs intelligenten Menschen dazu sich die Nächte auf einem Hochsitz um die Ohren zuschlagen, um mit einer Hochpräzisionswaffe wehrlosen Tieren nachzustellen um sie schließlich zu erlegen. Anworten gibt es darauf eigentlich nicht allzu viele.
    Inzwischen habe ich mir eine eigene Version zusammengestellt. Diese Typen haben offenkundig von ihren Angehörigen so gestrichen die Nase voll, dass man sich alles gesagt hat, was es zu sagen gab und nun einen Egotrip angeht, der ihrer Meinung nach einer guten Sache dient, jedoch immer mehr Menschen aufregt.

    Sicher spielt der immer noch in uns wohnende Jagdtrieb eine wesentliche Rolle. Nur stammt dieser aus einer Zeit… ach reden wir nicht drüber. Währenddessen viele Menschen im Supermarkt ihrem Jagdtrieb fröhnen, reagieren sich einige auf sportlichem Gebiet ab (ich meine nicht den „Jagdsport“, denn seit wann hat Töten mit Sport zu tun?) andere wieder basteln. Laut Gesetz ist alles legitim, nur in keinem Hobbybereich wird gequält oder getötet, außer natürlich bei der Jagd… bei der sich Einige wohlmöglich überlegen fühlen, um irgendetwas zu kompensieren… Was das wohl sein mag???

  4. Alesandra
    22. Januar 2013 @ 13:04

    Die Gründe eines leidenschaftlichen Jägers werden mir wohl auch immer verschlossen bleiben, gerade dann wenn er sich den Tod danach stolz an die Wand hängt.

    LG
    Alesandra

  5. Koro
    5. Februar 2013 @ 12:27

    Wie kann es sein, dass solche Anlagen noch erlaubt sind, im Grunde sind sie für den Jungfuchs nur als Tierquälerei zu bezeichnen.

    Deutsches Tierschutzgesetz §3.
    Abs. 7: Es ist verboten, ein Tier an einem anderen lebenden Tier auf Schärfe abzurichten oder zu prüfen.
    Abs. 8: Es ist verboten, ein Tier auf ein anderes Tier zu hetzen, soweit dies nicht die Grundsätze weidgerechter Jagdausübung erfordern.

    Wo ist das bitte weidgerechter Jagdausübung?

    Von meiner Ethik und Moral, müsste ich eigentlich jede dieser Einrichtungen suchen, die Jungfüchse befreienund die Anlage den Erdboden gleich machen.

  6. Alesandra
    5. Februar 2013 @ 15:48

    Hallo Koro,

    Zitat:
    „Von meiner Ethik und Moral, müsste ich eigentlich jede dieser Einrichtungen suchen, die Jungfüchse befreienund die Anlage den Erdboden gleich machen.“

    Auch wenn ich hier die Ethik mit dir teile, denke daran, dass ein solches Treffen auch aggressiv unter Menschen enden kann, also zwischen Dir und dem Vertreter dieser „Praktiken“

    Das Problem an dem deutschen Tierschutzgesetz ist die ungenügende Durchsetzung und die vielen, vielen Ausnahmen, die sich der ein oder andere leisten darf. Wird ein solches Verbrechen einmal doch aufgedeckt, fällt eine Strafe ja auch nicht sonderlich hoch aus. Wie auch, bei einer bloßen Sachbeschädigung?

    LG
    Alesandra

Diese Seite verwendet das Plugin footnotes