die Entstehung der Landwirtschaft

Statt den Menschen haben hochwahrscheinlich Insekten die Landwirtschaft 1) erfunden. Blattschneiderameisen legen für ihre Pilze extra Gärten an, Termiten füttern ihre Pilze mit zerkautem Holz. Ohne all diese Bemühungen könnten die Pilze nicht mehr überleben und gehören deswegen auch zu den domestizierten 2) Arten. Manche Ameisenarten versorgen und beschützen sogar bewusst Blattläuse, um regelmäßig ihre honigartigen Ausscheidungen verzehren zu können.

Warum genau die Menschheit vor 13.000 Jahren zur Landwirtschaft 3) übergegangen ist, bleibt ein Rätsel. Über die Gründe streiten sich noch heute Agrararchäologen, denn allgemein akzeptiert wird die Tatsache, dass reine Jäger 4) und Sammler besser ernährt waren, als damalige Bauern. Da die Landwirtschaft aber mehr Menschen ernähren konnte, ist diese Form wohl im Laufe der Zeit dann doch zur Lebensgrundlage der Menschen geworden.

Ohne die Landwirtschaft hätte es wohl Städte nie gegeben. – Die meisten Menschen leben heute zum größten Teil von Pflanzen. – Die Landwirtschaft entwickelte sich in vielen Regionen und zu unterschiedlichen Zeiten unabhängig voneinander.

Wie alles begann

Noch als Wildbeuter 5) streiften Menschen in ihren Lebensräumen umher, wie viele andere Tiere (FAQ). Vielleicht haben manche Horden schon zu dieser Zeit gelegentlich wilde Pflanzen ausgesäht und in Trockenzeiten gegossen.

Nach der jüngsten Eiszeit vor etwa 15.000 Jahren veränderte sich das Nahrungsangebot. Es bildeten sich fruchtbare Wälder und reichlich Graslandschaften, riesige Herden aus Pflanzenfressern wurde aber seltener.

Trotzdem konnten sich Menschen gut vermehren und wurden zum Teil sesshaft. Auch dann noch, als sich immer mehr Wälder in die Berge zurückzogen und Trockengebiete zunahmen.

Wildbeuter:

  • weniger arbeiten
  • bessere Ernährung
  • weniger Krankheiten
  • längere Lebensdauer

Irgendwann vor 13.000 Jahren veränderte sich der Umgang mit Pflanzen und Beutetieren enorm. Nun wurden Pflanzen nicht einfach nur ausgesäht, sondern auch auf bestimmte Eigenschaften geachtet und nur diese gefördert – der „echte“ Ackerbau entstand und damit die Domestizierung 6) einiger Wildpflanzen 7) zu sogenannten Kulturpflanzen und einiger Beutetiere zu Nutz– und Haustieren 8).

mögliche Gründe der Landwirtschaft

Entstehung aus der Not heraus: nach der Eiszeit blieben viele Beutetiere fern, es mussten Pflanzen zusätzlich gesäht werden, um der Hungersnot zu entgehen

Entstehung aus dem Wachstum heraus: irgendwann war der Aufwand des Jagens und Sammelns zu groß für eine wachsende Menschenhorde und eine Umkehr nicht mehr möglich

Entstehung aus religiösen oder sozialen Gründen: Kultanlagen, die gebaut wurden, brauchten Zeit und damit Nahrung für die Erbauer – diese Anlagen wollte man auch nicht einfach so wieder aufgeben

einige Nachweise der frühen Landwirtschaft

die ältesten Belege für Landwirtschaft stammen aus Vorderasien (von Jordanien, Syrien, Türkei, Irak bis zum Iran)

weitere Entstehungsgebiete der Landwirtschaft liegen in: China, Mittelamerika, den Anden und in mehreren Orten in Afrika (der Sahelzone, im tropischen Westen und in Äthiopien)

vor vermutlich 13.000 Jahren entstand aus Wildreis der erste kultivierte Reis in der Umgebung im heutigen China

vor ca. 10.500 Jahren entstanden aus den wilden Pflanzen: Einkorn, Emmer und Gerste die ersten Kulturpflanzen in Vorderasien

vor rund 10.000 Jahren wurden die ersten Beutetiere – Ziegen und Schafe – in Vorderasien domestiziert 9)

in China wurden zuerst Schweine und Hühner immer mehr an menschliche Bedürfnisse angepasst

in Südamerika wurden zum ersten Mal Lama und Meerschweinchen domestiziert 10),

vor ca. 9.000 Jahren wurde Südamerika u.a. die Kartoffel und Erdnuss kultiviert

vor ca. 8.000 Jahren wurden in der Sahara Rinder domestiziert 11)

vor ca. 7.000 Jahren wurde in Afrika erstmals afrikanisches Weizen kultiviert und das Perlhuhn domestiziert 12)

vor ca. 6.000 Jahren wurden der erste Olivenbaum, die Weinrebe und Feige menschlichen Bedürfnissen in Vorderasien angepasst

Kürbis- und Paprikasorten wurden eindeutig in Mittel- und Südamerika zum ersten Mal domestiziert 13), allerdings schwankt die Entstehung von vor 5.500 bis vor 10.000 Jahren

vor ca. 4.500 Jahren wurden wahrscheinlich im Osten der heutigen USA Sonnenblumen erstmals kultiviert

vor ca. 2.000 Jahren wurden Truthahn und Moschusente domestiziert 14)

Jericho gilt als erste Stadt der Welt, dort konnten zum ersten Mal bis zu 2.000 Bewohner versorgt werden

Bildquelle: uschi dreiucker  / pixelio.de

Anmerkungen   [ + ]

1, 3. Unwort wegen Übertreibung der Domestizierung
2, 4, 6, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14. Unwort im 21. Jahrhundert
5. Fischfänger, Beutetierfänger, Sammler aus wilden Ressourcen, die ohne menschliche Hilfe wuchsen
7. Reis, Mais, Weizen, Hirse, etc.