gesunde Selbstüberschätzung vs. Größenwahn

grossenwahn

Viele Artikel dieser Webseite beschäftigen sich mit dem Größenwahn des Menschen, der bekanntermaßen viel zu häufig der Natur und anderen Tierarten (FAQ) dramatisch zusetzt. Doch genau wie es bei der Thematik der Spekulationen positive Seiten gibt, sind auch in diesem Fall nicht alle Formen negativ.

Verhaltensforscher sind nämlich zum Ergebnis gekommen, dass sich die meisten Menschen überdurchschnittlich zu hoch einschätzen. Ein Umstand der faktisch zwar nicht stimmen kann, aber dennoch weder krank noch unsinnig ist.

Warum beurteilt sich der Mensch gern falsch?

In der Vergangenheit haben sich Evolutionstheoretiker immer wieder gefragt, warum ein falsches (überschätztes) Selbstbild der natürlichen Selektion standhalten kann, schließlich kann das auch zu schmerzhaften Fehlentscheidungen führen.

Diese scheinbar einfache Aufgabe lässt Wissenschaftler auch heute noch rätseln. Vermutet wird, dass man durch ein selbstbewusstes Auftreten andere Menschen besser von seinen Fähigkeiten überzeugen kann und ein paar Übertreibungen erhöhen diese Chancen dabei logischerweise ungemein.

Es sind gerade völlig gesunde und erfolgreiche Menschen, die auf das Geheimnis der positiven (gesunden) Illusionen bauen.

Ist eine Selbstüberschätzung also nur wenig ausgebildet, aber genug vorhanden, um andere von scheinbaren Fähigkeiten zu überzeugen, kann man von einer gesunden Selbstüberschätzung sprechen. Dabei neigt man dazu die eigenen Begabungen als auch Ihren Einfluss auf andere Personen kategorisch zu überschätzen.

  • Es ist möglich seinen Gegner davon zu überzeugen viel stärker zu sein, als es tatsächlich der Fall ist, kann das bestmögliche Ziel z.B. eine begehrte Ressource allein für sich in Anspruch zu nehmen mit sehr geringen Aufwand und Risiko erreicht werden.
  • Lohnt sich das Risiko / der Aufwand nicht, ist es besser seine Fähigkeiten geringer zu bewerten.

Selbstüberschätzer und Selbstunterschätzer sollten sich laut einigen Forschern mit der Zeit zu einem stabilen Verhältnis herausbilden. In der Realität sieht dies aber augenscheinlich anders aus.

Größenwahn und narzistischen Persönlichkeitsstörungen unterscheiden sich deutlich von bloßer Selbstüberschätzung dadurch, dass es zu enormen Komplikationen aufgrund einer massiv erhöhten Risikobereitschaft kommen kann.

globale Marktwirtschaft vs. Umwelt- und Naturschutz

Wendet man diese These auf die derzeitige globale Marktwirtschaft an, findet man sofort mindestens zwei Parteien, die zum Teil sehr hart gegeneinander kämpfen. Statt von Selbstüberschätzung muss man bei der globalen Marktwirtschaft (Unternehmen, Werbung, Politik, Industrie) allerdings eindeutig vom Größenwahn sprechen.

Denn kurzfristiger Profit ist alles was zählt, mögliche Probleme / Risiken (Lebensraumzerstörung, Ausrottung bedrohter Tierarten, Umweltverschmutzung, etc.) werden hingegen einfach ausgeblendet oder ignoriert.

Zur direkten Gegenseite zählen in dem Zusammenhang aber weniger Umwelt- und Naturschutz-Organisationen – direkt anvisiert werden nämlich private Haushalte, denen so oft es geht vorgekaugelt wird, dass sich durch ihre Handlungen sowieso nichts ändern wird.

Der durchschnittliche Verbraucher wird also stetig in die Rolle des Selbstunterschätzers hinein gedrängt. Ändern wir das endlich?!

Bildquelle: JMG  / pixelio.de



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>